Magazin für Literatur & Wellness
Von Passau zum Donaudelta nach Passau

Die Donau ist eine echte Schwarzwälderin. Ihre Eltern, die zwei Quellflüsse Brigach und Breg, kommen aus dem mittleren Schwarzwald. Bei Donaueschingen treffen sie sich. Der Quelltopf des Donaubachs in der Nähe der Vereinigung beider Quellflüsse wird traditionell als Donauquelle bezeichnet. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn den genauen Geburtsort der Donau konnte bis heute keiner festlegen, und so wird ihre Länge nicht von der Quelle her berechnet sondern von der Mündung im Donaudelta, in Rumänien, wo sie ins Schwarze Meer fließt. Hier steht der legendäre Kilometerstein 0. Ab hier – bis zu ihrer „Quelle“ in Deutschland hat die Donau eine Länge von 2857 Kilometern. Sie ist nach der Wolga der zweitgrößte und zweitlängste Fluss in Europa und verbindet zehn Länder Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Rumänien, Moldawien und die Ukraine mit einander. Das schafft kein anderer Fluss auf dieser Welt. Und über eine solche Reise von Deutschland bis ins Donaudelta, darüber will Literakur.de berichten.
Die schönste Art diesen gewaltigen Fluss kennenzulernen, ist ihn mit einem Kreuzfahrtschiff zu „erfahren“, eine Erkenntnis, die sich bereits weltweit herumgesprochen hat und – statistisch gesehen – nur noch mit dem Nil in Konkurrenz liegt. Beide Flüsse zusammen machen 60 % des gesamten Flusskreuzfahrtmarktes aus. Was Wunder also, das 315.392 Kreuzfahrtschiff-Passagiere allein 2015 bei 2.342 Anlegungen dabei waren, um in der Dreiflüssestadt Passau ein- und auszuschiffen, und dafür gibt es jetzt schon 17 Schiffsanlegestellen mit insgesamt 29 Liegeplätzen.