Magazin für Literatur & Wellness

„Kinder und Bäume haben viel gemeinsam, sie brauchen Licht, Luft, Raum und ein Umfeld, das liebevoll für sie sorgt“, so brachte es Marcel Proust auf den Punkt  Am 25. April 2017 war der internationale Tag des Baumes, mit dem seit 1951 die Bedeutung des Waldes für den Menschen in Erinnerung gebracht wird. Im skywalk allgäu Naturerlebnispark in Scheidegg dreht sich das ganze Jahr über alles um Bäume und Wald – hier gibt es sozusagen 365 Tage des Baumes. Die Natur zu bewahren und den Besuchern die Bedeutung des Waldes näherzubringen, ist das erklärte Ziel des Parks.. Im Wald können Kinder auf Bäume klettern, in Pfützen springen, auf Holzstämmen balancieren, die Struktur verschiedener Rindenarten fühlen, duftende Luft einatmen oder Eichhörnchen beobachten – kurzum: Der Wald ist ein Erlebnis für alle Sinne, ohne die Sinne zu überreizen. Und auch Erwachsene profitieren von Bäumen. Die wohltuende Wirkung des Waldes auf Menschen ist in medizinischen Studien erwiesen. Der Rinde von Bäumen entströmen Terpene, die über die Atemluft aufgenommen werden und das menschliche Immunsystem aktivieren. Leider kommen die meisten Kinder und Erwachsenen viel zu selten in den Wald.

Der skywalk allgäu Naturerlebnispark in der Nähe des Bodensees ist da ein lohnendes Ausflugsziel, bei dem Besucher dem Wald und seinen Bäumen näherkommen – von oben und unten. Auf dem bis zu 40 Meter hohen Baumwipfelpfad, dem Abenteuerspielplatzgelände aus heimischem Robinienholz, den Naturerlebnispfaden mit Tannenzapfenschleuder und Spechtwippe oder dem Barfußpfad: Hier kann man die Natur mit allen Sinnen ganz neu erleben. Von der Aussichtsplattform des Baumwipfelpfads blicken die Besucher über die herrliche Landschaft des Allgäus bis zum Bodensee und den Alpen. Die Hängebrücke besteht übrigens aus dem langlebigen Holz der nordischen Lärche. Ob man bei einer Führung oder dank der Info-Tafeln Neues über den Wald dazulernen will oder einfach das Panorama genießen und später auf der Picknickwiese oder den Relax-Liegen ein wenig an der frischen Allgäu-Luft durchschnaufen möchte: Im skywalk allgäu Naturerlebnispark ist beides möglich.

Ein typischer Allgäu-Wald
Der Wald, in den der skywalk allgäu Naturerlebnispark eingebettet ist, ist ein Allgäu-typischer sogenannter Plenterwald mit 34 verschiedenen Baumarten, den es in dieser Form nur noch selten gibt. 20 der hier vorhandenen Baumarten wurden in den vergangenen Jahrzehnten bereits einmal zum „Baum des Jahres“ ausgerufen. Auch der diesjährige Baum des Jahres, die Fichte, ist mit fast 400 Exemplaren im Park vertreten. Schilder informieren Interessierte sowohl auf dem Baumwipfelpfad als auch am Boden, welche Baumart sie vor sich haben.
Auch Totholz darf im skywalk allgäu Naturerlebnispark liegenbleiben und übernimmt im Kreislauf des Lebens wichtige Funktionen. Es bietet zahlreichen Waldbewohnern Unterschlupf und Nahrung. Bei Baumbegehungen untersuchen Baumpfleger mehrmals im Jahr alle Bäume auf Standfestigkeit. Wenn hin und wieder aus Sicherheitsgründen Bäume gefällt werden, wird das Holz dieser Bäume soweit möglich direkt im Park genutzt. So bestehen beispielsweise der Stall des Streichelzoos und eine Theke im Restaurant aus Bäumen, die im Park gewachsen sind.
Für den Bau des Parks wurden nur wenige Bäume gefällt. Auch der Waldboden wurde bei der Errichtung des Baumwipfelpfads geschont, denn alle Stützen und Pfeiler wurden ohne den Einsatz schwerer Geräte angebracht. Als Ausgleichsmaßnahme für den Eingriff in die Natur wurden 14.000 qm Mischwald neu angepflanzt.
Da der Wald keine Grenzen kennt, ist der skywalk allgäu Naturerlebnispark barrierefrei gebaut und für alle Gäste von klein bis groß auch mit Kinderwägen, Rollstühlen oder Gehhilfen problemlos zu besuchen.

Über das Unternehmen:
Der skywalk allgäu wurde 2010 am Ortsrand von Scheidegg in elf Monaten Bauzeit errichtet. Zahlreiche Attraktionen und regelmäßige Veranstaltungen ermöglichen Besuchern jedes Alters einen neuen Zugang zur Natur.
Die gemeinnützige skywalk allgäu GmbH ist ein Integrationsunternehmen und beschäftigt mindestens 40 Prozent Menschen mit Behinderung. Träger ist die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg (KJF), die es als Teil ihrer Aufgabe sieht, Menschen mit Behinderung eine berufliche Perspektive zu geben.
Infos:
www.skywalk-allgaeu.de