Magazin für Literatur & Wellness
111 GRÜNDE, ENGLAND ZU LIEBEN

Eine Liebeserklärung an das schönste Land der Welt
248 Seiten und zwei farbige Bildteile - Premium-Paperback
14,99 EUR (D)
ISBN 978-3-86265-714-8
Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin

„Engländer wissen, dass sie Humor haben, und sie sind mächtig stolz darauf. Ihr Humor spielt sich im alltäglichen Witzeln ab, in der fast nachlässig hingeworfenen Nebenbemerkung“.
(Christophe Fricker)

Wir lieben England halt. Seine Bewohner stehen so bewundernswert diszipliniert Schlange und versuchen sich ganz rührend immer wieder im Elfmeterschießen. Die Metropole London begeistert uns, und die Cotswolds, Cornwall oder der Lake District sind ein idyllischer Sehnsuchtsort. Und das Heilmittel für alle Leiden haben die Engländer auch: die gemeinsam getrunkene Tasse Tee, mit Milch.
Und doch gibt es vieles, was wir über das vermeintlich bekannte Nachbarland noch nicht wissen. Der Autor Christophe Fricker jedenfalls kommt aus dem Staunen nicht heraus, wenn seine englischen Schwäger sich absurde Wortspiele um die Ohren hauen oder wenn er plötzlich merkt, dass ein gutes Ale ein wirklich gutes Bier ist.
„Natürlich geht es hier nicht um die 111 Gründe, England zu lieben. Es gibt unzählige Gründe, und die hier vorgestellten sind eine kleine Auswahl. Sie sind ein subjektives Bild, geprägt durch meine Jahre in England, als Student und als Wissenschaftler, als Selbstständiger und als Schwiegersohn und Schwager. Deshalb kommt vielleicht manche Gegend und manch eine Kultur oder Subkultur zu kurz. Und schließlich weiß ich natürlich, dass in England nicht alles gut und liebenswert ist, so wie in jedem anderen Land auch. Aber wir wollen es einmal genießen, uns in turbulenten Zeiten auf Positives zu konzentrieren.“ (Christophe Fricker)
Einige Gründe: Weil alles wieder offen ist. Weil der Humor wirklich unschlagbar ist. Weil man zu Weihnachten Fußball guckt. Weil man sich auch auf Ämtern mit seiner Stromrechnung ausweist. Weil in Christ Church die Uhren anders gehen. Weil die rechten Schläger einen Syrer verehren. Weil man anderen Menschen etwas zutraut. Weil sich die Engländer selbst nicht lieben. Weil die Gärten so wunderschön sind. Weil die Klöster als Ruinen besonders attraktiv sind. Weil sie so viel von uns haben. Weil es ganz oben aussieht wie im Iran. Weil wir so viel von ihnen haben. Weil es schmeckt! Weil es nur die Wahl zwischen Liebe oder Hass gibt. Weil Border Collies natürlich die Besten sind.

Zum Autor:
CHRISTOPHE FRICKER, geboren 1978, hat in Oxford promoviert – drei Jahre Nieselregen! Als Deutscher in England war er innerhalb von 15 Jahren erst „Nazi“, dann „Merkelanhänger“ und schließlich der „Mann aus Lidl-Land“. Das britische Deutschlandbild änderte sich so wie sein Englandbild. Und den Akzent kriegt er inzwischen immerhin so hin, dass man ihn für einen Südafrikaner hält.