Magazin für Literatur & Wellness
Oberammergau vom 14.Mai bis 2.Oktober 2022

Oberammergau (lm). Es gehört schon eine gehörige Portion Mut dazu; die bereits 2020 und auch im letzten Jahr 2021 ausgefallenen Oberammergauer Passionsspiele in diesem Jahr aufführen zu wollen. Wir waren zur ersten Leseprobe in den Festspielort gereist und konnten uns von den emsigen Vorbereitungen der 111 Mitwirkenden überzeugen.

Ausgerechnet am 6.Januar (Heilige Drei Könige) begannen die ersten Sprechproben unter der Leitung des 1.Spielleiters, Christian Stückl im Ammergauer Haus. Natürlich in dieser Zeit der Pandemie erst nachdem alle vor Ort getestet wurden. Das wird auch weiterhin so gehandhabt: Vor jeder Probe wird getestet. „Alle, und wenn sie auch nur einen ganz kleinen Satz haben, kommen zusammen. Es ist das einzige Mal, dass die Spieler das Stück miteinander hören“, erklärt Stückl.

Dabei laufen die Vorbereitungen schon länger. Bereits seit Februar 2021 gilt der Haar- und Barterlass. Seitdem lassen sich die Mitwirkenden der Passionspiele die Haare, die Männer auch die Bärte wachsen. 1.554 Oberammergauerinnen und Oberammergauer sind bei den Spielen 2022 dabei. Dazu kommen rund 500 Kinder. Getragen wird das Ereignis „Das Spiel vom Leiden, Sterben und Auferstehen unseres Herrn Jesus Christus“ seit dem 17.Jahrhundert ausschließlich von den Bürgerinnen und Bürgern des Dorfes. Entweder ist es ihr Geburtsort oder seit mindestens 20 Jahren der Wohnort, so die Bedingung.

Chor und Orchester bereiten sich ebenfalls schon vor. Seit November sind die musikalischen proben im Gange. „Der Probenplan ist eng getaktet“ sagt der musikalische Leiter Markus Zwink. Doch auch hinter der Bühne herrscht Betriebsamkeit. Die Werkstätten und die Schreinerei sind auch seit November tätig.
Stefan Hageneier, Bühnen- und Kostümbildner: „Alle Kostüme werden nun
anprobiert, fertiggestellt und für den fast täglichen Gebrauch auf der Bühne vorbereitet.“ Immerhin sind es rund 1500 Kostüme die per Hand angefertigt werden.

Seit 1634 wird in Oberammergau alle zehn Jahre das Passionsspiel aufgeführt. Es geht auf ein Gelübde aus dem Jahr 1633 zurück, in dessen Folge das Dorf von der Pest befreit wurde. Dem 10 Jahres Rhythmus folgend hätten die Festspiele bereits 2020 stattgefunden. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten sie um zwei Jahre verschoben werden. Im Jahr 2022 finden die Spiele nun zum 42. Mal statt. Premiere ist am 14.Mai, gespielt wird fünfmal pro Woche. Montags und mittwochs ist spielfrei. Der letzte der 103 Spieltermine ist der 2.Oktober 2022. Es werden etwa 450.000 Besucher erwartet. Seit 5. Oktober 2020 können bereits Einzeltickets für die fünfstündige zweiteilige Aufführung erworben werden. Zwischen den beiden Teilen gibt es eine dreistündige Pause.

Neu sind in diesem Jahr erstmals Jugendtage. Am 7. und 8.Mai planen die Verantwortlichen ein Angebot an junge Menschen zwischen 16 und 20 Jahren. Dabei soll der Vorstellungsbesuch vorab durch eine Einführung ins Passionsspiel ergänzt werden. Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit Mitwirkenden statt. Der Aufruf „Wir laden euch nach Oberammergau ein“ geht an über 8000 junge Besucher.

Kontakt: für die Jugendtage: www.jugendtage-passionsspiele.de
Allgemein: www.passionsspiele-oberammergau.de

Fotos:
Oberammergauer Passionstheater (© Arno Declair)
Lese- und Sprechprobe unter Corona-Bedingungen (© RBN-Pressebüro)